[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace() [function.preg-replace.php]: The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace() [function.preg-replace.php]: The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace() [function.preg-replace.php]: The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace() [function.preg-replace.php]: The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace() [function.preg-replace.php]: The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace() [function.preg-replace.php]: The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace() [function.preg-replace.php]: The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace() [function.preg-replace.php]: The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace() [function.preg-replace.php]: The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace() [function.preg-replace.php]: The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace() [function.preg-replace.php]: The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace() [function.preg-replace.php]: The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace() [function.preg-replace.php]: The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace() [function.preg-replace.php]: The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace() [function.preg-replace.php]: The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace() [function.preg-replace.php]: The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace() [function.preg-replace.php]: The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace() [function.preg-replace.php]: The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace() [function.preg-replace.php]: The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace() [function.preg-replace.php]: The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace() [function.preg-replace.php]: The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace() [function.preg-replace.php]: The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace() [function.preg-replace.php]: The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace() [function.preg-replace.php]: The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace() [function.preg-replace.php]: The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace() [function.preg-replace.php]: The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 112: preg_replace() [function.preg-replace.php]: The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 112: preg_replace() [function.preg-replace.php]: The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions.php on line 4505: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /includes/functions.php:3706)
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions.php on line 4507: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /includes/functions.php:3706)
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions.php on line 4508: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /includes/functions.php:3706)
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions.php on line 4509: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /includes/functions.php:3706)
• Thema anzeigen - Grenzen des Kindes respektieren (Arztbesuche etc.)

Grenzen des Kindes respektieren (Arztbesuche etc.)

Moderator: LadyBlue

Grenzen des Kindes respektieren (Arztbesuche etc.)

Beitragvon Fée Dragée » 09.02.2016, 15:13

Hallo zusammen
Aus aktuellem Anlass würde ich mich über Eure Meinungen zu folgendem Thema freuen:

Mit 18 Monate altem Kind beim Kinderarzt zur Vorsorgeuntersuchung. Kind sitzt auf dem Schoss des Papis. Als sich der Doktor mit dem Stethoskop nähert, beginnt es zu strampeln, fuchteln und weinen. Der Arzt meint, der Vater solle dem Kind die Hände festhalten, was dieser nicht tut. Wir (die Eltern) versuchen zunächst, beschwichtigend mit dem Kleinen zu reden (ohne Erfolg, wie man sich vorstellen kann), doch bald nehme ich ihn hoch und sage, er bräuchte jetzt kurz etwas Abstand. Der Arzt ist ungeduldig (versteh ich auch), will nach zwei Sekunden wieder ran, Kind schreit los. Wir brechen die Übung ab.

Der Punkt ist der: Ich möchte ja, dass mein Kind von Anfang an erfährt, dass es und sein Körper respektiert wird, dass seine Grenzen gewahrt werden. Aber Schuhverkäufer, Ärzte etc. erwarten, dass das Kind auf Knopfdruck alles mit sich machen lässt. Ich finde das falsch, denn später will man ja, dass es sich gegen unerwünschte Berührungen wehrt. Das heisst: Man bringt dem Kind im Kleinkindalter ständig bei, dass es kein Recht hat, über seinen Körper zu bestimmen, und später muss ihm das Konzept Grenzen wieder (intellektuell) beigebracht werden.

An diejenigen, die mir bis hierhin zustimmen: Wie handhabt Ihr das? Wie macht Ihr es, wenn etwas wirklich (lebens)wichtig ist? Fordert Ihr vom Arzt dann einfach geduldiges Vorgehen? Haltet Ihr das Kind fest? Was macht Ihr z.B. beim Schuhkauf? Immer wieder hingehen, bis es dann mal klappt?

Oder seht Ihr es grundsätzlich anders?

Freue mich auf Austausch!
Sohn, August 2014
Fée Dragée
 
Beiträge: 158
Registriert: 03.10.2015, 12:37
Wohnort: Am Zürisee

Re: Grenzen des Kindes respektieren (Arztbesuche etc.)

Beitragvon kia » 09.02.2016, 15:26

Ich versuche bei planbaren Terminen meinen Jungs vorab zu erklären was geschieht. Evt. auch vorzuzeigen zB mit Doktorkoffer. So konnte ich beide spielerisch vorbereiten. Auch für den Zahnarzt.
Allerdings kann es auch sein, dass sie trotzdem nicht mit machen. Gerade der Kleine musste schon viele Sedierungen und dadurch Infusionsnadeln über sich ergehen lassen. Die ersten beiden Male gingen gut, das dritte Mal war der Anästhesist ein Metzger. Seit da bekommt er nur schon Panik, wenn er einen Stauschlauch oder eine Nadel sieht. Also bestehe ich seit da drauf, dass er zuerst mit Maske betäubt wird. Auch wenn es für die Ärzte umständlicher ist, wie sie mir jedesmal betont sagen. Ist mir doch egal. Es geht um mein Kind und es soll nicht jedesmal Panik haben, wenn es einen weissen Kittel sieht. Kinder funktionieren nicht immer so, wie man gerne möchte. Das sollte auch ein Kinderarzt wissen.

Benutzeravatar
kia
Stammuser
 
Beiträge: 1848
Registriert: 31.08.2010, 13:46
Wohnort: Leimental BL

Re: Grenzen des Kindes respektieren (Arztbesuche etc.)

Beitragvon homunculus » 09.02.2016, 23:28

Mir ist es grundsätzlich wichtig, dass mein Kind lernt, dass sein Körper ihm gehört und dass er darüber bestimmt, wer ihn anfassen darf und dass er das alles auch kommunizieren kann. Und natürlich darf er bestimmen, welche Frisur er tragen will (raspelkurz, mit der Haarschneidemaschine geschnitten- ich finde es schrecklich wüst) und wie er sich kleidet.
Allerdings haben wir als seine Eltern die Verantwortung für seine Gesundheit. Und das sagen wir ihm so. Und ziehen wir so durch.
Das heisst: Wir haben ihn immer zum Zähneputzen gezwungen, auch wenn wir da wohl in seine Integrität eingreifen mussten.
Und ja, wir haben ihn beim Arzt auch schon festgehalten. Und ich habe null schlechtes Gewissen deswegen und bin mir sicher, er hat auch keinen Schaden davon. Wir waren ja dabei und haben es quasi abgesegnet, dass ihn da jemand Fremdes anfasst und so gut wie möglich erklärt. Klar, mein Junge ist jetzt schon älter und versteht, weshalb solche Dinge manchmal notwendig sind. Kleinere müssen das halt über das Vertrauen der Eltern merken.
Ich stelle mir gerade vor, mein Kind hätte einen Herzfehler und es wäre nicht entdeckt worden, weil wir den Arzt nicht hätten abhören lassen. Ich würde es mir nie verzeihen.
Schuhladen ist ja aber kein wirkliches Problem, oder? Da kannst du deinem Kind die Schuhe ja selbst anziehen?
Homunculus mit em Grosse (Mai 2010)
Benutzeravatar
homunculus
Moderatorin
 
Beiträge: 3508
Registriert: 17.10.2010, 20:00

Grenzen des Kindes respektieren (Arztbesuche etc.)

Beitragvon LaMama82 » 10.02.2016, 00:57

Ich finde diesen Artikel zum Thema Zähneputzen sehr gut: https://diephysikvonbeziehungen.wordpre ... ampf-wird/

Beim Schuhe kaufen würde ich entweder eine Pause machen und es dann noch einmal versuchen oder ganz verschieben auf einen anderen Tag. Auf ein paar Tage mehr oder weniger kommt es ja meist nicht an. Allenfalls eine Auswahl an Schuhen kaufen, zuhause anprobieren lassen und dann die nichtpassenden wieder zurückgeben.

kia, dein vorgehen mit dem Vorbereiten gefällt mir, auch dass du dich für die Betäubung einsetzt finde ich toll.
Ich bin immer wieder schockiert wie Kinderärzte teilweise drauf sind. Gerade die sollten doch wissen wie Kinder ticken.

Bei einem normalen, nicht zwingend notwendigen Untersuch würde ich L. niemals festhalten. Wenn es wirklich extrem wichtig wäre/lebenswichtig würde ich ihn festhalten, klar, aber das ist für mich nur im absoluten Notfall eine Option.
Unser Kinderarzt geht spielerisch an L. heran und lässt ihn seinen Freiraum. Das Abhören ging das letzte mal nur ganz kurz, aber das reicht ja auch.

L. mag keine Haarbürsten, kein Shampoo, keine Schere - so what. Also schauen wir, dass seine Haare beim Duschen/Baden wenigstens nass werden, was auch nicht immer der Fall ist. Da er sich nicht kämmen möchte streiche ich ihm immer wieder mal mit den Fingern durchs Haar um die schlimmsten "Chnöpf" zu lösen. Seine "Franseln" kommen ihm Moment mal wieder in die Augen, ich frage ihn also ab und zu ob ich sie etwas schneiden soll, bisher verneinte er vehement :lachen:
mit L. 12/2013
Benutzeravatar
LaMama82
 
Beiträge: 1556
Registriert: 18.03.2014, 21:52
Wohnort: bi de Öpfelbömm :-)

Re: Grenzen des Kindes respektieren (Arztbesuche etc.)

Beitragvon sirup » 10.02.2016, 13:15

sirup
Stammuser
 
Beiträge: 2719
Registriert: 02.10.2007, 10:22

Re: Grenzen des Kindes respektieren (Arztbesuche etc.)

Beitragvon sirup » 10.02.2016, 13:21

wegen dem schuhkauf:
ich arbeite zusätzlich auswärts, habe haus und garten (keine putzfrau) und nicht nur ein kind- da musste ich pragmatisch werden :zwinker: also nix mit immer wieder hin gehen bis madame auch wirklich bock hat aufs probieren :nein:
sirup
Stammuser
 
Beiträge: 2719
Registriert: 02.10.2007, 10:22

Re: Grenzen des Kindes respektieren (Arztbesuche etc.)

Beitragvon Fée Dragée » 10.02.2016, 14:04

Vielen Dank Euch allen für Eure Antworten, Ideen, Anregungen …

Bei einem Notfall und wenn alle sanften Herangehensweisen nichts nützen, würde ich den Kleinen sicher auch festhalten (das mache ich ja auch, wenn er auf die Strasse seppelt). In diesem Fall hatten wir den Eindruck, der Bub fürchte sich vor diesem Fremden der sich so schnell mit einem fremden Gegenstand nähert (und ohne vorher gross Kontakt aufzunehmen). Es wäre uns wie ein Verrat vorgekommen, wenn wir ihn gegen diesen Fremden mit dem gefährlichen Ding nicht nur nicht verteidigt, sondern den Kleinen auch noch festgehalten hätten.

Ich kann mir aber vorstellen, dass sich das bei einem älteren Kind, das Erklärungen versteht und „bloss“ kleine Lust hat, anders anfühlt. Genauso kann ich die Angst nachvollziehen, mit einer verpassten Untersuchung allenfalls auch einen Hinweis auf eine Krankheit zu verpassen. Ich glaube, bei uns wird es jedes Mal eine neue Entscheidung sein, jedes Mal ein Abwägen von Kosten und Nutzen. In diesem Fall hat der Arzt uns gesagt, dass die Untersuchung vor allem dazu diene, „das Kind an die Instrumente und den Vorgang zu gewöhnen“.

Klar würde ich mir wünschen, dass sich mein Sohn an den Arzt „gewöhnt“ (also keine Angst mehr hat bzw. sich nicht mehr überrumpelt fühlen muss). Die Idee, ein Kind spielerisch auf einen solchen Termin vorzubereiten, finde ich deshalb sehr schön. Wir uns auf jeden Fall das Arztköfferchen vom Nachbarsjungen ausleihen …

Toll ist auch der Hinweis auf den schönen Artikel (und damit auch gleich auf einen spannenden Blog, den ich noch nicht kannte!). Das mit dem Zähneputzen handhaben wir genauso und haben Spass dabei. Der Kleine will von sich aus zwischen drei und fünf Mal am Tag Zähne putzen, und so ergibt sich jeden Tag eine Möglichkeit nachzuputzen. Das ist natürlich auch entspannter, weil kein Dritter ungeduldig daneben steht und seinen Job machen will.

Dasselbe beim Schuhanziehen: Wir haben hier einen Anhänger der Freikörperkultur. Ich bin bereit, das Anziehen über den halben Morgen zwischen Spiel und Haushalt zu verteilen. Aber die Schuhverkäuferin hat diese Zeit eben nicht. (Wir haben es tatsächlich an einem anderen Tag (und einer liebevolleren Verkäuferin) wieder versucht – das ging dann auch ruckzuck).
Sohn, August 2014
Fée Dragée
 
Beiträge: 158
Registriert: 03.10.2015, 12:37
Wohnort: Am Zürisee

Re: Grenzen des Kindes respektieren (Arztbesuche etc.)

Beitragvon homunculus » 10.02.2016, 15:19

Homunculus mit em Grosse (Mai 2010)
Benutzeravatar
homunculus
Moderatorin
 
Beiträge: 3508
Registriert: 17.10.2010, 20:00

Re: Grenzen des Kindes respektieren (Arztbesuche etc.)

Beitragvon Feuerkatze » 10.02.2016, 15:34

Beim Schuhkauf habe ich durchaus auch mal aufs Versandhaus zurück gegriffen. Ich hatte aber auch wirklich gerade 2 Wochen vorher die Füsse im Fachgeschäft messen lassen. Aber so hatte ich ein paar Schuhe schon in der richtigen Grösse und und konnte sie in Ruhe aussuchen lassen. Aber ich hatte bisher auch im Fachgeschäft wirklich sehr geduldige Mitarbeiterinnen und anscheinend ein Kind, dass gerne Schuhe kauft.

Mit dem Anziehen habe ich durchaus manchen Streit ausgefochten wenn es tatsächlich darum geht, dass sie angezogen sein muss um irgendwohin zu gehen. Bis hin zu: im Body zum Auto gehen und dort plötzlich ohne Probleme anziehen können.

Mich verwirrt die Aussage des Arztes, dass er die Untersuchung macht "um die Geräte kennenzulernen" und dann dem Kind nicht mal Zeit gibt es kennenzulernen. Unser Arzt macht das sehr spielerisch und wenn es nicht geht, dann findet er einen anderen Weg (zB durfte ich mit ihr zusammen auf die Waage, weil ihr die Waage, die im Schrank war Angst gemacht hat), macht erstmal was anderes und dann später das, was nicht geklappt hat, zeigt die Geräte auch an sich selbst, sagt dass es jetzt kalt wird (beim Stethoskop) macht das Licht an und aus bei dem Ohroskop etc.
mit Frühlingsmädchen D. (05/13) und Herbstmädchen E. (11/14)
, ,
Feuerkatze
 
Beiträge: 753
Registriert: 09.10.2013, 15:41

Re: Grenzen des Kindes respektieren (Arztbesuche etc.)

Beitragvon LadyBlue » 10.02.2016, 16:28

@Arzt: Unser KiA ist zwar normalerweise auch so ein Ruck-zuck-Typ, hat sich aber als es gar nicht ging immer darauf eingelassen, erst mal den "Häsu" zu untersuchen, so dass der Kurze dabei zuschauen und sich alles erklären lassen konnte. Ansonsten muss ich aber sagen, dass uns allen "schnell und mit wenig Drama" immer am liebsten war, auch wenns Geheul gab. Denn das Geheul wurde mit "fein und sanft und einfühlsam" nicht weniger.

@Schuhe kaufen: Da war ich halt immer seeeeeehr geduldig und gelassen, siehe folgenden Blogpost aus der Zeit, als der Kurze 3 Jahre alt war: http://mamahatjetztkeinezeit.ch/2012/11 ... vor-gluck/


Benutzeravatar
LadyBlue
Moderatorin
 
Beiträge: 4357
Registriert: 22.01.2010, 10:40
Wohnort: Etwas weiter links auf der Karte

Re: Grenzen des Kindes respektieren (Arztbesuche etc.)

Beitragvon Rokeby » 10.02.2016, 16:49

Ich wollte wie sirup auch bei homunculus unterschreiben: Es gibt Situationen, wo ich die allgemeine Regel "Integrität des Kindes wahren" nicht einhalte, und dies ohne grosses schlechtes Gewissen.

Ich muss aber auch sagen, dass dieser Kinderarzt mir etwas suspekt ist - Du schreibst, Fée Dragée, er nähere schnell und ohne Kontakt aufzunehmen... :nein: Ich selbst war bei der allerersten 1-Monats-Kontrolle bei einem Kinderarzt, den ich auch so empfunden habe. Weil mein klitzekleines Schätzchen so geschrien hat, fand ich das Ganze so traumatisch, dass ich nie mehr zu dem Typen bin! Ich meine, ich verstehe völlig, dass Ärzte keine Zeit für das ganz grosse Theater und den Aufbau einer tiefen Bindung zu jedem Kind haben - aber ein freundlich-aufmerksamer Blick ins Gesicht des Kindes, ein grosses Lächeln und ein oder zwei verständnisvolle Sätze direkt ans Kind gerichtet ("Ja, das verstehe ich, dass dieses Gerät unheimlich aussieht. Willst Du für diese Untersuchung lieber auf Mamas Schoss sitzen?") müssten schon drinliegen! Das braucht ja nicht viel Zeit, sondern ist eine Frage der Grundhaltung gegenüber dem Kind. Mit der (nun gar nicht mehr) neuen Ärztin bin ich in dieser Hinsicht auch super-zufrieden. Aber gell, ich wohne in einer grossen Stadt, wo es mehrere Kinderarztpraxen zur Auswahl hat, da habe ich leicht reden, die Gelegenheit haben sicher nicht alle...

Im Übrigen praktiziere ich auch öfter mal die von LadyBlue erwähnte Strategie "zwar mit Schreien, aber wenigstens kurz, weil (liebevoll!) entschlossen durchgezogen". Und ich finde, da kann man dann auch noch sehr viel rausholen mit der Art, wie man das Ganze kommentiert: "Tu jetzt nicht so blöd, es gibt gar keinen Grund zum Weinen!" oder "Ja, ich höre, dass du das grad gar nicht willst, das ist jetzt wirklich blöd für dich.." als Begleitworte - das macht doch schon einen Unterschied!
Benutzeravatar
Rokeby
 
Beiträge: 56
Registriert: 07.10.2013, 12:15
Wohnort: Zürich

Re: Grenzen des Kindes respektieren (Arztbesuche etc.)

Beitragvon Fée Dragée » 11.02.2016, 13:52

Spannender Austausch! Danke Euch allen!

Eure Hinweise, dass ein solches Vorgehen bei einem Kinderarzt nicht üblich ist, haben mich zum Nachdenken gebracht. Der Arzt ist ein jovialer Typ, taucht in Jeans auf, duzt von Anfang an, nahm sich Zeit, um mit uns alle Vor- und Nachteile von Impfungen zu besprechen etc. Kurz: Er machte einen guten Eindruck. Ich habe mich jetzt aber erinnert, dass sein Vorgehen schon in der Vergangenheit manchmal einen unangenehmes Gefühl bei mir verursacht hat. Damals war es nur nicht so deutlich, dass ich es richtig wahrgenommen hätte. Interessant in diesem Zusammenhang ist, dass sein Vater früher mein Kinderarzt war - meine Mutter fand ihn spitze – ich selbst mochte ihn nicht ausstehen.

In einem Gespräch mit meinem Partner gestern Abend, fiel uns folgendes Muster auf: Sowohl die Schuhverkäuferin als auch der Arzt begrüssten zwar uns sehr freundlich, ihn aber nicht oder nur ganz flüchtig. Beide redeten mit uns, den (bezahlenden) Kunden, nicht mit dem Kleinen. Klar, als der Arzt mit der Untersuchung begann, sagte er schon schnell sowas wie: So, Schätzchen, jetzt horchen wir mal in Dein Bäuchlein rein (oder irgendwas Ähnliches). Aber das war’s dann mit den Versuchen, warm zu werden.

Wenn wir Leute treffen, die dem Kleinen ein, zwei Fragen stellen und ihm die Hand zum Einschlagen anbieten oder ihm irgendetwas Nettes erzählen, dann taut er in no time auf. Aber offensichtlich tut er das nur, wenn man IHN meint (und nicht nur uns). Die nette Schuhverkäuferin zum Beispiel. Die setzte sich zu ihm auf den Boden, sagte Hallo, fragte ihn, ob er neue Schuhe bekomme und er lächelte und nickte wie ein Weltmeister. Wir waren nicht länger als 15 Minuten in dem Laden, dann hatten wir die Schuhe.

Fazit: Wir denken darüber nach, ob wir mit dem Arzt nochmals reden oder einen anderen suchen.

homunculus: Das klingt doch nach einer sehr schönen kreativen Lösung, die Ihr da gefunden habt. Und ja, Du hast Recht, ich habe wirklich Glück, dass ich mir als Selbständige meine Arbeit frei einteilen kann. Ich frage mich auch hin und wieder wie es wird, wenn der Kleine vielleicht mal ein Geschwisterchen bekommt. Dass es einem Kind schadet, wenn es hin und wieder zur Eile getrieben wird, glaube ich auch nicht. Es ist für mich aber nochmals ein grosser Unterschied, ob man es zu Hause anzieht oder ob man es für den Arzt festhält.

Feuerkatze: Haha! Im Body zum Auto und dort noch den Rest erledigen oder die Schuhe erst im Treppenhaus oder die Mütze erst draussen … kenne ich alles. Wie Du Deinen Kinderarzt beschreibst: Genau so hätte ich mir das Vorgehen gewünscht (d.h. ehrlichgesagt erwartet).

LadyBlue: Sehr schöner Text – war wirklich gerührt, als ich las, wie der Kleine versuchte, seine Mama zu beschwichtigen. Schöner Schreibstil auch, werde sicher wieder reinschauen.

Rokeby: Danke für Deine Geschichte. Sie macht mir Mut, in mich hineinzuhorchen und vielleicht auch wirklich zu wechseln, obwohl ich bisher von dem Mann nur Gutes gehört habe … Zur Art des Kommentierens und Begleitens: Absolut! Das macht ein Riesenunterschied, auch bei ganz alltäglichen Konfliktsituationen.
Sohn, August 2014
Fée Dragée
 
Beiträge: 158
Registriert: 03.10.2015, 12:37
Wohnort: Am Zürisee


Zurück zu Kleinkinder

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron